Mit dem SCCM 2012 R2 ein App-V 5 Paket verteilen

Es wird Zeit, dass ich endlich mal ein App-V 5 Paket mit dem SCCM 2012 R2 verteile. Im Folgenden die Bilderreiche Dokumentation einer „Quick and Dirty“ Bereitstellung eines App-V 5 Paketes.
Zu Dokumentationszwecken habe ich mal wieder ein Screenshot-Fest veranstaltet. Einige der Bilder sind sicher unnötig. Immer wenn ich Wochen oder Monate später selbst meine eigenen Anleitungen benötige, bin ich über die komplette Darstellung recht froh.

Ausgangssituation und Ziel

In meiner Testumgebung existiert eine vollwertige App-V 5 Infrastruktur inklusive einiger fertiger App-V 5 Pakete. Also ist es mein Ziel eines dieser sowieso schon existierenden Pakete unangetastet mit dem SCCM 2012 R2 verteilen zu lassen.

SCCM2012R2-AppV5-Anwendung

Auf meinen Windows 8.1 Client Computern sind bereits ein SCCM 2012 R2 Client und der App-V 5 SP2 Client installiert:

Wie hier zu sehen, ist dieser Client Teil einer echten App-V Management Server Infrastruktur. Das interessante hieran ist, dass es möglich ist seine Pakete aus 2 Quellen zu beziehen und der App-V 5 Client eben nicht ausschließlich vom SCCM 2012 R2 oder vom App-V Server betankt werden kann.


In meinem Beispiel wird ein fertiges Opera Browser App-V 5 Paket verteilen. Den App-V 5 Opera Paket Ordner habe ich einfach komplett in ein SCCMSource Share auf meinem SCCM 2012 Server kopiert.

Umsetzung im SCCM 2012 R2

App-V 5 Pakete werden im SCCM 2012 R2 über die Benutzerzentrischen Anwendungen verteilt. Über einen Rechtsklick auf „Anwendungen“ kann man eine neue Anwendung erzeugen.

Wie hier zu sehen, wähle ich aus dem App-V 5 Ordner die .APPV Datei aus:


Die App-V 5 Paket Anwendungsinformationen werden importiert.


Standardinformationen zur im Paket enthaltenen Software.


Bestätigung der Einstellungen für die Anwendung:


Der erfolgreiche Abschluss der Anwendungserstellung.


Inhalt verteilen
Hier sind wir vom App-V Thema schon wieder weit entfernt. Die App-V Applikation muss wie jedes andere Paket im SCCM an die Verteilungspunkte gesendet werden. Hier die Standardschritte:

Den Inhalttyp überprüfen. Es ist halt die Opera Anwendung.


Auswahl des oder eben mehrerer Verteilungspunkte:


Die Bestätigung der Einstellungen:


Der Abschluss des Vorgangs:


Bereitstellung

Auch die Bereitstellung ist absoluter SCCM Standard. Der Vollständigkeit halber aber trotzdem hier dokumentiert. Die Bereitstellung der Anwendungen findet im SCCM 2012 R2 auf Benutzersammlungen statt.

Die Verteilungspunkte wurden ja schon versorgt:


Die obligatorische Auswahl. Zur Verfügung stehen:
Aktion: Installieren und Deinstallieren
Zweck: Erforderlich und verfügbar


Ebenfalls Standard: Der Zeitplan


Die Einstellungen zur Benutzerfreundlichkeit:


Optionen für Warnungen von Configuration Manager und Operations Manager


Einstellungen für diese neue Bereitstellung bestätigen:


Der Assistent zum Bereitstellen von Software wurde offensichtlich erfolgreich abgeschlossen:


Das Ergebnis auf den SCCM 2012 R2 Clients

Nach kurzer Wartezeit kann im Softwarecenter beobachtet werden wie die Installation läuft. Was man halt so Installation nenn, wie gleich noch zu sehen, wird das App-V Paket in den Standard App-V Client Cache gelegt. Installation ist da eher der falsche Begriff:

Nach wenigen weiteren Selkunden ist der „Installation“ abgeschlossen.


Im SCCM 2012 R2 Bereitstellungsstatus wird der Erfolg der App-V 5 Applikation bestätigt:


Auf dem Windows 8.1 Client wird das App-V Paket als ganz normales App-V Client Paket angezeigt. Vor der Bereitstellung hatte ich selbstverständlich alle alten Pakete aus dem Cache entfernt und die App-V Infrastruktur heruntergefahren.


Der Aufruf des Opera Browsers funktioniert offensichtlich:


Diesen Test wollte ich schon lange durchgeführt haben und es war tatsächlich so einfach wie ich es mir vorgestellt hatte.

VN:F [1.9.22_1171]
Beitrag bitte hier bewerten:
Rating: 5.0/5 (4 votes cast)
Mit dem SCCM 2012 R2 ein App-V 5 Paket verteilen, 5.0 out of 5 based on 4 ratings

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.